Eine Lidstraffung mittels Lasertechnologie ist eine Alternative zu einem operativen Eingriff

Die Lidstraffung mittels Lasertechnologie – Die Alternative zum operativen Eingriff

Der Stand der Lasertechnologie

Durch neue und modernste Technologien wird auch der medizinische Bereich immer mehr an neue Methoden angepasst. Somit finden Laser mittlerweile nicht mehr nur ihre Verwendung in der Industrie und in der Wissenschaft, sondern auch immer mehr kommen sie in der Medizin zum Einsatz. Längst ist es keine Neuheit mehr, dass Haare oder Tattoos mittels Laserbestrahlungen entfernt werden. Ja sogar die Sehkraft kann durch einen Laser wieder verbessert werden. Somit übernimmt die Lasertechnologie nach und nach immer mehr medizinische Bereiche und auch in der kosmetischen Branche kommen sie immer mehr zum Einsatz. So ist mittlerweile eine Straffung der Augenlider möglich, ohne den Gefahren und Risiken eines operativen Eingriffes ausgesetzt zu sein.

Vorgehensweise bei einer Lidstraffung mittels Lasern

Bei dieser Methode kommen Laserstrahlen zum Einsatz. Diese dringen tief in die Hautschichten der Augenlider ein und erwärmen dort die kollagenhaltigen Fasern. Das bewirkt, dass sich das Kollagen zusammenzieht und somit einen hautstraffenden Effekt erzielt. Auch wird hierbei die oberste Hautschicht vom Oberlid entfernt. Es entsteht somit eine Art Wunde und neue Haut muss gebildet werden. Die neue Haut ist somit faltenfrei und trägt zu einem noch besseren Ergebnis bei. Der Eingriff wird ambulant durchgeführt und dauert in der Regel nur 15 bis 30 Minuten. Mit einer lokalen Anästhesie wird das Auge betäubt. Dies geschieht entweder durch eine Creme oder mit Hilfe eines Gels. Die Heilungsphase dauert in etwa zwei Wochen und das Auge sollte in der Zeit vor starken Lichteinflüssen und UV-Strahlen geschützt werden.

Die Vorteile

Neben der kosmetischen Angleichung, die mehrere Monate oder auch ein paar Jahre anhält und eventuell medizinischen Hintergründen, hat die Lasermethode noch weitere Vorteile. Eine kurze Behandlungsdauer und eine kurze Heilungsphase sprechen für diese Methode. Auch stellt diese Methode einen natürlichen Eingriff dar. Durch den Einsatz des Lasers werden natürliche Prozesse angeregt und sorgen somit von ganz alleine für einen verjüngenden Effekt. Dadurch, dass hierbei keine Schnitte und Stiche zum Einsatz kommen, entstehen weder Narben noch Wundheilungsstörungen. Auch ist kein lästiges Ziehen der Fäden notwendig.

Eine Lidstraffung mittels Laser erfolgt schnell und hat nur selten Nebenwirkungen

Gibt es Nachteile oder Risiken?

Auch wenn bei dieser Methode alle Nachteile eines operativen Eingriffes nicht vorhanden sind, bestehen trotzdem gewisse Risiken, über die Sie der entsprechende Arzt zuvor aufklären sollte. Ein Nachteil ist, dass diese Methode meist nur erfolgreich ist bei Menschen, deren Schlupflider noch nicht so stark ausgeprägt sind. Auch können die Ergebnisse nicht zu 100% garantiert werden, da jeder Körper anders auf die Behandlung anspricht und dementsprechend reagiert. Schlimme Nebenwirkungen, wie eine Überhitzung der Haut und dadurch entstehende Sehschäden oder eine Infektion mit Viren und Bakterien, ist bei dieser Methode eher selten der Fall, sie können aber auftreten. Auch sollte beachtet werden, dass diese Behandlung eher im Winter durchgeführt wird, um die Augen in der ersten Zeit nicht zu sehr der Sonnenstrahlung auszusetzen.

Wer übernimmt die Kosten bei einer Lidstraffung mittels Lasern?

Wie bei vielen kosmetischen Eingriffen, werden auch bei dieser Methode die Kosten von der Krankenkasse nicht übernommen. Die Krankenkasse trägt nur zu den anfallenden Kosten bei, sobald es sich um einen gesundheitlich notwendigen Eingriff handelt. Dadurch, dass eine Lidstraffung, sowohl operativ als auch mittels Laser, zu einer Verbesserung der Sehfähigkeit beitragen kann, können in diesem Fall die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden. Die Gesamtkosten, die bei einem solchen Eingriff anfallen, belaufen sich in etwa zwischen 1.500 und 3.000€. Je nach Umfang, Häufigkeiten der Sitzungen und der gegeben Ausgangssituation, werden dann die Kosten individuell, in einem Beratungsgespräch, angepasst.

Fazit

Wer sich für eine Straffung der Augenlider entscheidet, bei der die Lasermethode angewendet wird, wird dabei von vielen Vorteilen profitieren können. Neben einer kurzen Behandlungsdauer, schnellen Ergebnissen, wenigen Risiken und Nebenwirkungen, kann man sich hierbei auch auf einen schnellen Heilungsprozess einstellen. Lediglich muss man sich der Kosten bewusst sein, die für einen solchen Eingriff anfallen und sich auch dessen bewusst sein, dass es auch möglich sein kann, dass das Ergebnis nicht so dominant ausfällt, wie zuvor erhofft.


Eine operative Lidstraffung kann den Augen zu neuem Glanz verhelfen.

Operative Lidstraffung – Alles was Sie darüber wissen müssen

Was ist eine operative Lidstraffung?

Eine Straffung der Augenlieder kommt bei sehr vielen Menschen, häufig weiblicher Person, zum Einsatz. Gerade im Alter ist dies eine Möglichkeit, sich schnell wieder ein paar Jahre jünger aussehen zu lassen. Schlupflider sorgen hier meist für kleine und müde aussehende Augen, die das gesamte Erscheinungsbild älter wirken lassen. Durch den operativen Eingriff an den Augenlidern, wird somit ein frischer und strahlender Ausdruck zurückgeholt. Viele Menschen werden im Alter so oder so immer weiter verunsichert. Hautfalten entstehen, die Mobilität ist nicht mehr die, die sie einmal war und schließlich werden die Augen immer kleiner und das Gesicht verliert an totaler Ausdrucksstärke. Aus diesem Grund, damit sich die Menschen in ihrem Körper wieder ein Stück weit wohler fühlen können, wurde die operative Lidstraffung in das Schönheitsprogramm mit aufgenommen.

Wie läuft der Eingriff ab?

Ein solcher operativer Eingriff kann entweder mit einer lokalen Betäubung oder aber auch unter einer Vollnarkose durchgeführt werden. Meist wird die Operation jedoch ambulant durchgeführt und dauert auch nur zwischen 45 und 60 Minuten an. Hierbei werden an den Ober- und Unterlidern der Augen die überschüssige Haut und eingelagertes Fett- und Muskelgewebe entfernt. Auch ist die verbleibende Narbe später nicht zu sehen, da sie vollständig in der Lidfalte verschwindet. Die Fäden werden nach ca. einer Woche entfernt und auch nur etwa zwei Wochen dauert die Abheilung. Um Schwellungen während des Heilungsprozesses zu vermeiden empfiehlt sich, das Auge oft zu kühlen und nicht großartig zu berühren. Nach etwa zwei Monaten ist dann das vollständige Ergebnis erkennbar. Bis zu dieser Zeit kann es vorkommen, dass die Augen noch etwas anschwellen.

Was sind die Vorteile einer operativen Lidstraffung?

Kosmetische Hintergründe sind meist die Hauptursachen, weshalb es zu solchen Eingriffen kommt. Auch wird häufig die operative Variante empfohlen, da sie sehr schnell geht, in der Regel nur einen Eingriff erfordert und somit ein schnelles Ergebnis erzielen kann. Jedoch spielen nicht nur die kosmetischen Aspekte eine Rolle, sondern tatsächlich besteht auch ein gesundheitlicher Hintergrund. Während die Lider immer weiter nach unten sinken, kann dies dazu führen, dass das Sichtfeld nach und nach immer weiter beeinträchtigt wird. Man spricht dabei von Schlupflidern.

Das Ergebnis einer operativen Lidstraffung ist ein strahlend junges Aussehen

Gibt es Nachteile oder Risiken des Eingriffs?

Wie bei jedem operativen Eingriff, besteht auch bei der operativen Lidstraffung ein gewisses Risiko. Gerade dann, wenn man sich eventuell für eine Vollnarkose entscheidet, bestehen die typischen Narkoserisiken. Die Risiken wie Schwellungen, Nachblutungen und Wundheilungsstörungen können somit nicht nur bei dieser operativen Methode auftreten. Typische Nebenwirkungen, die nach einer solchen Operation häufig auftreten sind Schwellungen und Blutergüsse. Aber auch sind die Augen sehr stark gereizt und können somit ein Spannungsgefühl hervorrufen oder ein wenig brennen. Es besteht jedoch auch immer die Möglichkeit, dass schwerwiegendere Schäden entstehen. So kann sich das Augenweiß verfärben oder aber auch eine Sehverschlechterung durch Verletzungen eintreten. Dies bildet aber absolut nicht die Regel und in den seltensten Fällen kommt es bei einem solchen Eingriff zu schwerwiegenden Komplikationen.

Wer übernimmt die Kosten bei einer operativen Lidstraffung?

Eins ist klar: Eine operative Augenlidstraffung ist kein kostengünstiger Eingriff. Die Kosten beginnen bei knapp 2.000€. Je nach Klinik und Facharzt können die Kosten bis zu 4.000€ gehen. Dadurch, dass die meisten Eingriffe aus rein ästhetischen Gründen gemacht werden, übernimmt die Krankenkasse keine der anfallenden Kosten. Von der Krankenkasse werden nur die Kosten getragen, wenn eine medizinische Notwendigkeit vorliegt. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, dass die anfallenden Kosten in Raten abgezahlt werden können. Hierfür wird vorher mit der Klinik abgeklärt, in wie weit die Kosten getragen werden können und welche Form der Ratenzahlung in Betracht gezogen wird.

Fazit

Wer sich für eine operative Lidstraffung entscheidet, profitiert hier von diversen Vorteilen. Nicht nur werden schnelle Resultate für sich sprechen, sondern auch ein wieder neues und schönes Körpergefühl, was den meisten Patienten nach einer solchen Operation widerfährt. Jedoch muss man sich im Klaren sein, dass dieser Eingriff mit sehr hohen Kosten verbunden ist und auch eventuell Risiken auftreten können. Um jedoch ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen, ist es empfehlenswert, sich einen Facharzt oder Spezialisten für Dermatologie oder Augenheilkunde zu suchen.


Der perfekte Augenaufschlag – die Lidstraffung

Unsere Augen sind der Spiegel zur Seele. Die Haut um sie herum ist nicht nur sehr dünn, sondern auch sehr empfindlich. Mimik, genetische Veranlagung, das Alter und die UV-Strahlung setzen dieser zarten Haut sehr schnell zu. Falten und Schlupflider können mit der Zeit entstehen. Für die meisten Frauen ist dies vor allem aus kosmetischer Sicht ein Problem. Wenn die Spannkraft der Lider nachlässt und es zu einem Hautüberschuss kommt, kann eine Lidstraffung helfen. Der Eingriff gilt als unkompliziert und schnell. Dennoch sollte man auf einige Dinge achten und sich auch nach dem Eingriff richtig verhalten, damit es zu keinen Komplikationen kommt und sich das Ergebnis sehen lassen kann!

Was darf man von dem Eingriff erwarten?

Bei der Straffung der Augenlider wird der Hautüberschuss beseitigt. Zudem können auch Tränensäcke und überschüssiges Fett entfernt werden. Auch das eingeschränkte Sehvermögen, das durch den Hautüberschuss entstehen kann, kann mit einer Oberlidkorrektur wiederhergestellt werden. Somit ist der Blick nicht nur wacher und strahlender, sondern das Gesicht sieht auch schnell wieder jünger aus. Eine Ober- oder Unterlidstraffung wird meist ambulant unter Lokalanästhesie oder im Dämmerschlaf durchgeführt. Der Eingriff gilt als eine der beliebtesten Schönheitsoperationen und überzeugt durch die kurze Ausfallzeit. Nach rund einer Woche ist man wieder fit und kann sich auch in der Öffentlichkeit wieder sehen lassen.

Für wen eignet sich die Operation?

Eine Lidkorrektur ist für alle Patienten geeignet, die mit ihren Augenlidern unzufrieden sind. Dies kann sowohl die Oberlider als auch die Unterlider betreffen. Nicht immer geht es dabei jedoch um einen rein kosmetischen Hintergrund. Wer durch schlaffe Oberlider ein eingeschränktes Sehvermögen hat, kann dieses Problem durch eine OP ebenfalls bekämpfen. Sollte es sich nicht um eine Schönheitsoperation im klassischen Sinne handeln, zahlen meist auch die Krankenkassen einen Anteil oder übernehmen die gesamte OP. Dabei kommt es natürlich stets auf die Schwere des Problems an.

Der Eingriff

Vor der Operation:

Vor der Operation müssen blutverdünnende Medikamente abgesetzt werden, sollten diese eingenommen werden. Man sagt, dass diese bereits rund 2 Wochen vor dem Eingriff abgesetzt werden müssen. Blutverdünnende Medikamente können nicht nur für starke Blutungen und Nachblutungen sorgen, sondern auch für Hämatome und größere Schwellungen, die das Ergebnis nachhaltig beeinflussen können.

Der Eingriff selbst:

Der Chirurg wird über die Methode der Operation entscheiden. Dabei kann ein Skalpell oder ein Laser zum Einsatz kommen. Die überschüssige Haut wird vor dem Eingriff exakt ausgemessen, damit die perfekte Schnittführung erfolgen kann. Auf dem Oberlid befindet sich die Schnittführung in der natürlichen Lidumschlagsfalte, in der dann auch die Narbe verschwindet. Wer sich für eine Unterlidstraffung entscheidet, wird den Schnitt direkt unter der Wimpernreihe finden. Vernäht werden die Wunden mit einer sehr feinen Naht. Eventuell werden sie zusätzlich auch mit Wundnahtstreifen fixiert.

Nach dem Eingriff

Nach dem Eingriff kann es zu Schwellungen und Blutergüssen kommen. Dies ist vollkommen normal. Meist werden auf die Augen direkt nach der OP kühle Kompressen gelegt. Zudem sollte man mit erhöhtem Oberkörper schlafen, denn dies sorgt für deutlich weniger Schwellungen. Außerdem sollte man sich für das Schlafen mit einem Nacken-Röllchen und Sonnenbrille entscheiden, damit man im Schlaf nicht auf der Wunde liegt. Wer während des Schlafens auf den Augen liegt oder mit den Händen an den Augenrändern zieht, kann die Naht leicht wieder öffnen. Erst nach dem Entfernen der Nähte, kann man wieder beruhigt auf dem Bauch schlafen!

Die Nähte werden übrigens nach rund 1 Woche entfernt. Auch auf die UV-Strahlung sollte man aufpassen. Erst wenn die Narben vollkommen geheilt sind und nicht mehr gerötet, darf man sich auch wieder der Sonne aussetzen.

Auch dann sollte man jedoch nicht auf eine Sonnenbrille und einen Sonnenschutz vergessen. Bis alles verheilt ist, dauert es meist 3 Monate. Dann sind die Narben auch kaum mehr sichtbar und man darf den perfekten Augenaufschlag genießen!

Die Risiken

Auch bei einer Lidkorrektur gibt es einige Risiken. So kann es beispielsweise zu stärkeren Schwellungen und Blutergüssen kommen. Auch Nachblutungen sind keine Seltenheiten, da das Gesicht sehr stark durchblutet ist. Wer die Naht während des Schlafes öffnet, beeinflusst natürlich das Ergebnis. Im schlimmsten Fall muss die Naht dann erneut gesetzt werden.

Natürlich kann es auch zu Asymmetrien kommen. In seltenen Fällen lassen sich die Augen nach einer Straffung nicht mehr ganz schließen. Dies passiert, wenn zu viel Haut entfernt wurde. Die Augen sind dann ständig trocken, entzündet und tränen. Wer sich jedoch an einen erfahrenen Chirurgen wendet, sollte keine Probleme haben und darf sich auf wundervolle Augen freuen!

Fazit

Unsere Augen verraten sehr viel über unser Wohlbefinden. Haben wir müde, hängende oder faltige Lider, wirken wir auch älter und manchmal auch unsympathischer.
Mit einer Blepharoplastik (Lidkorrektur) können die Augen auf eine relativ einfache Art und Weise wieder verjüngt werden. Dabei wird überschüssiges Hautgewebe entfernt und die Lider wieder gestrafft. Der Eingriff wird meist ambulant durchgeführt und verspricht schon nach wenigen Wochen den perfekten Augenaufschlag!


10 Beauty-Masken zum selber machen

Jetzt heißt es schön zurücklehnen und entspannen. Mit diesen DIY-Gesichtsmasken fühlt man sich nicht nur wie neu, sondern man sich auch noch frisch aus.

Um sich eine Auszeit vom stressigen und nervigen Alltag zu nehmen, runterkommen und entspannen, kann sich mit einer Gesichtsmaske eine kleine Auszeit gönnen. Zudem tut man seiner Haut auch noch was Gutes. Diese Masken müssen nicht teuer sein und aus Tausenden Inhaltsstoffen bestehen. Jeder kann sich die wirksamen Masken selber mischen, und zwar mit handelsüblichen Lebensmitteln. Häufig reicht ein Blick in den Kühlschrank, um alle nötigen Zutaten zu finden, damit man sich die Schönmacher schnell und einfach selber mischen kann. Und das sogar weit jenseits der typischen Gurkenmaske.

Der kleine Masken-Knigge

In der Woche sollte man sich ein- bis zweimal die Wochen eine Gesichtsmaske gönnen. Vor allem im Winter trocknet die Haut, aufgrund der trockenen Heizungsluft und den kalten Temperaturen, schnell aus. Aber auch im Sommer wird sie durch die Hitze und durch Klimaanlagen angegriffen. Darum sollte man in den kalten Monaten eher auf eine reichhaltige Maske setzen, zum Beispiel mit Avocado. In den heißen Monaten reicht eine leichte Maske, die Feuchtigkeit spendet, zum Beispiel aus Teebaumöl und Zitronensaft.

Allerdings muss man vor der Anwendung die Haut reinigen, um frei von Fett zu sein. Nur so können die Inhaltsstoffe optimal in die Haut eindringen und man hat auch lang anhaltend einen guten Effekt. Um den Effekt zu verstärken, kann vorher noch ein Peeling angewendet werden, dies entfernt die abgestorbenen Hautschüppchen und die Haut strahlt umso mehr. Außerdem öffnen sich die Poren.

Um den bestmöglichen Effekt zu erzielen, müssen die Masken rund 20 Minuten einwirken. In dieser Zeit können sie hart werden, darum ist es empfehlenswert die Reste vom Gesicht mit einem lauwarmen Handschuh gründlich abzuwaschen. Nach der Maske sollte eine leichte Tages- oder Nachtcreme zur Pflege verwendet werden.

Die Honigmaske

Honig verfügt über einen hohen Anteil an Antioxidantien und kann so kleine oder größere Trockenheitsfältchen ausgleichen. Außerdem wirkt Honig bei Akne antibakteriell und entzündungshemmend. Honig ist zudem ein hervorragender Feuchtigkeitsspender und hilft daher optimal bei Falten. So wirkt die Haut gleich viel straffer.

So geht’s

  • 1 Teelöffel Bienenhonig
  • 50 g Gerstenmehl
  • 1 Eiweiß

Zuerst das Eiweiß zu Schnee schlagen und mit dem Gerstenmehl und den Honig vermischen. Anschließend die Maske dick auf das Gesicht auftragen und 20 Minuten einwirken lassen. Danach alles gut abwaschen.

Die Kürbismaske

Vitamin A, C und Zink sind nur einige Inhaltsstoffe, die im Fruchtfleisch des Kürbisses enthalten sind. Durch die antioxidative Wirkung werden unreine Stellen gereinigt und gepflegt. Honig bietet hierbei die perfekte Synergie.

So geht’s

  • ½ Teelöffel Honig
  • 2 Teelöffel gekochter Kürbis
  • 1 Schuss Milch

Alle Zutaten miteinander mischen und mithilfe eines Löffels auf das Gesicht auftragen. Rund 15 Minuten einwirken lassen und am Ende die Reste vom Gesicht wischen.

Die Guacamole-Maske

Avocados sind gesund und helfen bei vielen Prozessen. Dank der ungesättigten Fettsäure und den Vitaminen A, B und E, welche die Haut nicht nur stärken, sondern auch noch die Bildung neuer Zellen anregen. Zudem werden Alterungsmechanismen verlangsamt und machen die Haut wieder weich.

So geht’s

  • ½ Avocado
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • 1 Eiweiß

Die Avocado zuerst entkernen und anschließend das Fruchtfleisch pürieren. Währenddessen den Zitronensaft hinzugeben und mit dem Eiweiß mischen. Die Maske danach auf das Gesicht auftragen und 15 Minuten einwirken lassen. Nach der Reinigung sollte sich die Haut wunderbar zart anfühlen.

Masken zum Kaufen: Manchmal muss eine schnelle Lösung her oder man hat gerade keine Lust sich eine Maske selber zu machen. Dann sind bereits fertige Masken eine optimale Lösung.


Mit 8-Punkte-Lifting zum jugendlichen Look

Mit dem Älterwerden verliert die Haut Hyaluronsäure, Kollagen, subkutanes Fett und Elastizität. Als Folge davon, aufgrund der Schwerkraft und der ständigen Nutzung der Gesichtsmuskeln entstehen Falten, das Gesicht verliert Volumen und die Haut wirkt müde und glanzlos.

Das 8-Punkte-Lifting ist eine Methode der Gesichtsverjüngung, die vom brasilianischen Schönheitschirurgen Maurizio de Maio entwickelt wurde. Dabei geht es um die Behandlung von acht Punkten pro Gesichtshälfte, die von Alterungserscheinungen besonders betroffen sind. An diesen Punkten wird mit einem Filler injiziert. Filler sind eine großartige Lösung für all diejenigen, die die Fülle des Gesichtsgewebes wiederherstellen möchten, insbesondere die Teile, die im Laufe des Lebens aufgrund von Fettverlust und Elastizität zunehmend entspannen. Es gibt verschiedene Arten von Füllstoffen, und mit der Kombination verschiedener Füllstoffe kann das ganze Gesicht jünger und straffer wirken – vom Abheben von losen Teilen des Gesichts wie z. B. der Wangen, Jochbeinen und Kiefern bis hin zur Füllung von Nasolabialfalten und verlorenem Gewebe unter den Augen.

Die 8 Punkte im Detail

Die zu behandelnden Punkte befinden sich an folgenden Stellen im Gesicht:

  • Punkt 1 und 2: am Jochbogen
  • Punkt 3: im Mittelgesicht/Tränenrinne
  • Punkt 4: Nasolabialfalte neben der Nase
  • Punkt 5 und 6: Marionettenfalte
  • Punkt 7: Kieferwinkel
  • Punkt 8: im Bereich der Wange

Diese Punkte stützen unsere Gesichtsmuskeln, das Unterhautgewebe und die Haut. 8-Punkte-Lifting bekämpft die Auswirkungen der Schwerkraft und der Zeit und garantiert die Wiedergewinnung der Symmetrie und Fülle genau dort, wo es am nötigsten ist. Mit der Behandlung der Punkte 1 und 2 am Jochbogen wird das Volumen wiederhergestellt. Am Punkt 3 im Mittelgesicht wird den müde aussehenden Augen entgegengewirkt. Durch das Injizieren von Punkt 4 wird die Nasolabialfalte abgehoben. Der abgesenkte Mundwinkel und das „Hängebäckchen“ geben dem Gesicht oft einen traurigen, manchmal auch unfreundlichen Ausdruck. Dies kann man ändern, indem die Punkte 5 und 6 mit dem Filler behoben werden. Mit der Bearbeitung des Kieferwinkels, Punkt 7, werden kufenförmige Aussackungen im Kinnbereich gestrafft. Da die Wange im zunehmenden Alter sichtbar erschlafft, wird durch das Injizieren des Punktes 8 ihr natürliches Volumen und Kontur wiederhergestellt.

Wie wird 8-Punkte-Lifting durchgeführt?

Das 8-Punkte-Lifting ist ein Leitfaden für die Verwendung von Hyaluronfiller auf die Art und Weise, dass das Volumen einzelner Stellen auf der Haut erhöht wird. Dadurch werden die Falten im Gesicht gestrafft, die erschlafften oder eingesunkenen Stellen gewinnen ihr verlorenes Volumen zurück und dem Gesicht werden mehr Spannkraft und sein jugendliches Aussehen wiedergegeben. Der Behandlung geht eine ordentliche Anamnese und Beratungsgespräch voran. Bei der Beratung werden die Gesichtskonturen und der Hautzustand beurteilt und danach dementsprechend behandelt. Die Behandlung selbst ist schmerzlos und dauert ca. 45 Minuten. Nach der Anästhesiecreme wird der Filler in die vorgesehenen Punkte injiziert, wobei erwähnt werden muss, dass es nicht immer notwendig ist, auf alle acht Punkte einzugehen. Diese Behandlung wird an jeden Patienten individuell angepasst, abhängig von der Struktur des Gesichts und dem Zustand der Haut. Durch richtige Dosierung wird das natürliche Aussehen erhalten.


Hydrafacial: Makelloses Gesicht in 4 Schritten

Der revolutionäre Beauty-Trend aus Los Angeles gewinnt viele Fans rund um die Welt, sogar Hollywoodstars wie Matthew McConaughey, Beyoncé und Paris Hilton sind begeistert von der aktuellsten Methode der Hautverjüngung. Hydrafacial ist die neueste Behandlung, die alle Mängel der klassischen Mikroabrasion beseitigt und die Ergebnisse, die sie liefert, sind besser als je zuvor, wobei die gründlichste Tiefenreinigung der Poren durchgeführt wird. Die Hydrafacial-Behandlung ist zu 100 % nichtinvasiv, ihre Wirkung kann jedoch mit der von aggressiveren Behandlungsmethoden verglichen werden.

Dank ihrer einzigartigen Technologie werden Hydradermabrasion, chemisches Peeling, automatisierte, schmerzfreie Mitesserentfernung und Hauthydratation kombiniert. Hydrafacial setzt sich das Ziel, nicht nur das Aussehen und die Textur der Haut, sondern auch die Qualität der Haut als Ganzes zu verbessern. Dadurch erhält man eine saubere, strahlende und vor allem gesunde Haut, die an Elastizität und Straffheit gewinnt. Der vierschrittige Behandlungsprozess ist sehr angenehm, dauert 30 bis 90 Minuten, verursacht keine Reizung, bedarf keiner Erholungsphase und die Ergebnisse sind sofort nach der Behandlung sichtbar.

Wie sieht eine Hydrafacial-Behandlung aus?

Zunächst wird das Gesicht gut gereinigt. Dann erfolgt die Behandlung in folgenden vier einfachen Schritten:

Schritt 1: Reinigung/Exfoliation

Der Hautabrieb wird mit einem speziellen Aufsatz mit Spiraldesign im Inneren des Geräts durchgeführt und im Vergleich zum klassischen Abrieb werden deutlich mehr Hautschichten entfernt. Das Ziel der Abrasion ist es, die Poren zu öffnen, um sie von hartnäckigen Kosmetikresten eingehend zu reinigen, abgestorbene Hautzellen zu beseitigen, kleinere Falten zu reduzieren und Pigmentierungen zu entfernen. Sogar kleinere Narben werden reduziert.

Schritt 2: Chemisches Peeling

Gleichzeitig während der Abrasion wird das Serum injiziert, das reich an Antioxidantien, Hyaluronsäure, Salicylsäure und Vitaminen ist. Die Rolle des Serums besteht darin, die Haut mit einer starken entzündungshemmenden Wirkung zu befeuchten, zu erweichen. Gleichzeitig wird die Haut mit der Entwicklung eines neuen Kollagens verjüngt.

Schritt 3: Extraktion/Tiefenreinigung

Nach der Befeuchtung der Haut werden die Poren vollständig geöffnet und am besten gereinigt. Das Vakuum entfernt gründlich alle Unreinheiten aus der Haut: Fett, Bakterien, Pilze, Parasiten, offene und geschlossene Mitesser aus den tiefsten Poren. Bei sehr empfindlicher oder geschädigter Haut kann es dazu kommen, dass die Haut für ein paar Minuten ein wenig brennt.

Schritt 4: Applikation von Antioxidantien

Schließlich wird in die Haut eine Lösung aus Antioxidantien, Hyaluronsäure und Vitaminen eingespritzt. Abhängig von den Bedürfnissen und dem Zustand der Haut werden entsprechende Seren verwendet.

Für wen eignet sich Hydrafacial besonders?

  • Hydrafacial-Behandlung eignet sich für alle Hauttypen.
  • Auf ölige und problematische Haut mit erweiterten Poren wirkt sie besonders wohltuend.
  • Sie erfrischt das Gesicht, das eine Tiefenreinigung benötigt und sich nach Verjüngung sehnt.
  • Sie verbessert den Teint, Aussehen und Qualität der Haut.
  • Haut, die unter Akne leidet, wird durch die Hydrafacial-Behandlung genesen.
  • Sie gibt müdem und abgespanntem Gesicht neue Kraft.
  • Mit Hydrafacial werden mildere Formen der Hyperpigmentierung reduziert und die
  • Entwicklung von Melasma nach Laserbehandlung verhindert.
  • Der trockenen Haut wird Feuchtigkeit verliehen.
  • Alterserscheinungen auf dem Gesicht werden gemildert.
  • Haut mit kleinen Falten und Narben wird von ihren Unvollkommenheiten befreit.
  • Sie hilft gegen Sonnenschäden.
  • Eine Behandlung vor oder nach dem Sommer hat eine positive Wirkung auf die Haut.

 

Weitere Informationen – Hydrafacial München – Kosmetikinstitut “Beauty by Dr. Giessler”

HydraFacial München


Neue und alte Wundermittel gegen Falten

Schon immer waren Menschen auf der Suche nach geeigneten Wundermitteln gegen die Falten. Einige schwören auf Cremes und chemische Produkte, andere wiederum auf natürliche Wirkstoffe und selbstgemachte Hausmittel. Eines ist jedoch sicher – gegen das Älter werden ist jedes Mittel recht!

Kakao gegen Falten

Eine neue Studie des „American Journal of Clinical Nutrition“ hat nachgewiesen, dass Kakao für eine faltenfreie Haut sorgt. Dabei ist aber nicht die süße Trinkschokolade gemeint, sondern das reine Kakao Pulver ohne Zucker und Geschmacksstoffe. Kakao ist reich an Flavonoiden, die in der Lage sind die Haut vor Alterung zu schützen, indem sie die giftigen Auswirkungen mildern, die UV-Strahlen und unreine Luft auf die Hautzellen haben. Die Studie wurde an 64 Frauen im Alter von 43 bis 84 Jahren durchgeführt. Dabei wurden sie in zwei Gruppen gespalten. Die eine Gruppe bekam einen ganz normalen Schokoladendrink, die andere einen Drink aus reinen Flavonoiden. Für 24 Wochen standen für diese Frauen drei bis fünf Tassen auf dem Speiseplan. Die Messung der Feuchtigkeit der Haut sowie die Dichte der Falten fand am Anfang der Studie, in der zwölften Woche und am Schluss statt. Das Ergebnis zeigte, dass bei den Frauen mit dem Flavonoidengetränk die Haut zu 8,5 Prozent eine Verbesserung der Elastizität aufwies, wodurch sich auch die Falten ein wenig geglättet haben. Das ist im Allgemeinem noch kein großer Effekt, verspricht aber bei einer längeren Anwendungsdauer positive Ergebnisse.

Altbewährte Hausmittel zum Selbermachen

Trotz neuer Cremes, gibt es noch immer Frauen, die auf Naturprodukte schwören. Mit einfachen Zutaten und wenig Aufwand lassen sich in Minutenschnelle effiziente und ergebnisversprechende Masken herstellen.

Mandeln

Reich an Vitaminen und Mineralien, enthalten Mandeln Antioxidantien und Anti-Aging Eigenschaften, mit deren Hilfe sie die Haut besser versorgen, Zellschäden vorbeugen und die Haut vor UV-Strahlen schützen. Das regelmäßige Auftragen der Gesichtsmaske aus Mandeln, glättet die Haut und verlangsamt den Alterungsprozess. Um die Maske herzustellen, benötigt man einen Teelöffel gemahlene Mandel und mischt sie mit einem Teelöffel Honig und warmem Wasser zu einem Brei zusammen. Dieser wird auf das gereinigte Gesicht aufgetragen und nach 20 Minuten Einwirkzeit mit lauwarmen Wasser abgewaschen.

Aloe Vera

Aloe Vera ist eine Pflanze, die schon seit Jahrhunderten für verschiedene Zwecke, wie zum Beispiel zum Wunden heilen, eingesetzt wird, aber auch zur Schönheitskorrektur. Die Pflanze ist reich an Silizium, welches für die Produktion von Kollagen notwendig ist. Somit stärkt Aloe Vera das Gewebe und fördert den Aufbau. Das führt zu einer elastischeren Haut und einer Reduktion der Falten. Einfach etwas Aloe Vera Gel auf die Problemzonen auftragen, 20 Minuten einwirken lassen und anschließend mit lauwarmen Wasser ausspülen.

Bananen

Die in Bananen enthaltene Fruchtsäure ist ebenfalls ein gutes Mittel gegen Falten. Um diese zu reduzieren, benötigt man eine Maske aus einer halben Banane. Diese wird mit zwei Teelöffeln Naturjoghurt und einem Teelöffel Honig vermischt und 20 Minuten lang auf der Haut gelassen.

Karotten

Karotten enthalten viel Vitamin A, das die körpereigene Kollagenproduktion anregt. Dadurch entsteht eine weiche und schöne Haut. Für die Maske wird Karottensaft zusammen mit Kokosöl zu einem kräftigen Brei gemischt und für zehn Minuten auf das Gesicht aufgetragen. Abgewaschen werden, sollte es mit kaltem Wasser.

Zimt

Mit Hilfe von Zimt wird die Haut aufgepolstert und die feinen Linien und Falten werden aufgefüllt. Man benötigt sechs Teelöffel Zimtpulver und etwas geriebenen Muskat. Das Gemisch wird in einen Kaffeefilter gegeben und in der Kaffeemaschine mit heißem Wasser übergegossen. Der Sud wird anschließend abgekühlt und für zehn Minuten auf das Gesicht aufgetragen. Aber Vorsicht! Es sollte zuerst auf versteckten Körperpartien ausprobiert werden, da es zu Hautirritationen kommen kann.