Brustvergrößerung ohne sichtbare Narben

Welche Frau sehnt sich nicht nach schönen, wohlgeformten und straffen Brüsten? Bei vielen Frauen ist der Wunsch so ausgeprägt, dass sie bereits über eine Brust-OP nachgedacht haben. Jedoch haben viele Frauen Angst vor den sichtbaren Narben, die nach einer solchen OP bleiben. Hierfür kann eine endoskopische Brustoperation die Lösung sein.

Die „Schlüssellochchirurgie“ kommt ganz ohne große Schnitte und sichtbaren Narben aus. Diese Form der Chirurgie gewinnt immer mehr an Bedeutung. Bei der Brustvergrößerung setzt sich der Trend zu einem schonenden endoskopischen Eingriff immer weiter durch. Schließlich gilt bei einer OP, dass was nicht verletzt wird, muss anschließend nicht langwierig heilen.

Auch wenn die endoskopische Brustvergrößerung absolut einzigartig und bahnbrechend ist, wenden sich erst wenige Spezialisten diesem Thema zu. Obwohl dadurch der Weg zu einer schnittfreien Brustvergrößerung geebnet wird. In Österreich lassen sich ungefähr 4.000 Frauen pro Jahr die Brust operieren. Hier steht die schöne Optik im Vordergrund, die kleinen Narben in der Brustfalte war für viele Patientinnen daher ein großes Thema.

Wie läuft die OP über die Achselhöhle ab?

Eine OP-Methode, die dieses Problem umgeht, ist der Zugang über die Achselhöhle, so wandern die Narben aus dem Sichtfeld. Früher war es bei dieser Art von OP weitaus schwieriger, das Implantat korrekt zu setzen. Neuerdings wird durch einen winzigen Schnitt, direkt auf dem Busen, ein Endoskop eingeführt. Dank dieser Minikamera, wie sie auch bei einer Blinddarmoperation zum Einsatz kommt, bekommt der Chirurg einen perfekten Blick auf das OP-Feld.

Vorteile der „Schlüssellochchirurgie“

Da es sich bei dieser Art von Operation um einen Routineeingriff handelt, kommt es dementsprechend selten zu Schwierigkeiten. Hierbei muss einen aber klar sein, dass es bei einer OP immer ein Risiko gibt. Ein weiterer Vorteil dieser OP ist die gute Verträglichkeit. Patientinnen melden nur selten postoperative Probleme, wie zum Beispiel Muskelschmerzen. Zudem steht die Wunde auch bei größeren Implantaten nicht unter Spannung, so kann die Narbe schön heilen. Die Wundheilung verläuft ähnlich, wie bei der Schnittführung direkt auf der Brust. Nach 7 – 10 Tagen sind normale Tätigkeiten, außer Sport, möglich. Die endgültige Heilung benötigt 6 – 8 Monate.

Die Implantate

Zu einer der größten Sorgen der Patientinnen zählt die Sicherheit der verwendeten Implantate. Doch diese Angst ist oft unbegründet. Viele Spezialisten verwenden Silikonkissen bekannter Marken, diese sind extrem dehnbar und reißfest. Zudem kann das Silikongel nicht auslaufen, da es formstabil und nicht flüssig ist. Egal, für welche Schnittführung man sich entscheidet, man sollte sich immer das Qualitäts-Zertifikat vorzeigen lassen. So kann es nicht zu Problemen kommen, dass Implantate verwendet werden, die mit billigem Industrie-Silikon gefüllt sind. Die OP-Methode ist mit wenigen Ausnahmen für alle geeignet.

Information und Kosten

Die Operation selbst dauert in der Regel ungefähr eine Stunde und wird unter Vollnarkose ausgeführt. Wird der Schnitt durch mittels einen elektrischen Messer durchgeführt, anstatt mit einem gewöhnlichen Skalpell, sind die Blutungen nicht so stark. Drainagen sind hierbei nicht notwendig. In der Regel kann die Patientin noch am selben Tag nach Hause gehen. Damit die Heilung optimal verlaufen kann, muss ein spezieller Stütz-BH getragen werden, Sport ist für 6 bis 8 Wochen komplett verboten.

Die Frage des Preises lässt sich nicht pauschal beantworten. Viele Faktoren, wie der Zeit- und Materialaufwand legen den Preis fest. Daher sollten im ersten Beratungsgespräch sämtliche Details und die Kosten abgeklärt werden.