Brustvergrößerung im Alter

In Deutschland liegt das Durchschnittsalter derer, die sich einer Schönheits-OP unterziehen, bei Männern wie bei Frauen bei 39 Jahren. 7,4% aller Patienten sind mittlerweile über 60. Forscher gehen davon aus, dass sich dieser Trend in den nächsten Jahren deutlich steigern wird. Wer sich geistig und körperlich fit fühlt, zeigt das gerne, auch über sein Äußeres: Man kleidet sich wie die jüngeren Generationen und die Hobbies bestehen auch schon lange nicht mehr nur aus Handarbeiten oder Seniorentreffs. Selbst in Fitnessstudios mischen sich immer mehr vermeintlich ältere Menschen unter die Schwitzenden. Und nicht zuletzt in der Werbung zieren längst nicht mehr nur Supermodels die Poster und Pop-ups – mit 60 fängt das Leben an!

Eine Studie der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie ermittelte, dass die meisten Eingriffe bei Frauen ab 60 die Lidstraffung, dass Hals-Stirn-Gesicht-Lifting und die Faltenunterspritzung sind. Wer sich jung fühlt, möchte auch jung aussehen. Und wer sieht nicht gerne (s)ein faltenfreies Gesicht im Spiegel? Welche Frau, egal welchen Alters, träumt nicht von der perfekten Brust? Auch wenn Eingriffe wie diese medizinisch unnötig sind, so steigern sie doch vor allem das Selbstwertgefühl, das Selbstbewusstsein und die Selbstliebe. Jeder hat einen anderen Anspruch an sich selbst. Und die plastische Chirurgie ermöglicht es, sich formen zu lassen, wie es Mutter Natur nicht (mehr) mit einem vorgesehen hat.

Schönheitsoperationen werden nicht von den Krankenkassen übernommen, das heißt, die Patienten müssen die Kosten in der Regel selbst tragen. Bei Brustverkleinerungen kann es allerdings sein, dass die Kassen zumindest einen Teil der Kosten übernehmen.

Entscheidet man sich für einen Eingriff, sollte man sich in jedem Fall vorher ausführlich von einem Facharzt beraten lassen. Auch eine zweite Meinung sollte man in Betracht ziehen. Denn man muss sich vor Augen halten, dass eine Schönheits-OP immer auch eine Entscheidung fürs Leben ist! Solche Eingriffe sind in den seltensten Fällen spurlos rückgängig zu machen.

Über Eingriffe im Ausland gibt es geteilte Meinungen. Einige Patienten klagen über Pfusch, andere schwärmen von einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber auch hier gilt, dass man sich im Vorab unbedingt absichern sollte, indem man gründliche Recherchen zur Klinik der Wahl anstellt! An der eigenen Gesundheit sollte man weder zu viel Zeit noch zu viel Geld sparen!

Risiken eines Eingriffs im Alter

Eine Operation ist immer mit Risiken verbunden und Komplikationen können immer auftreten, egal wie alt der Patient oder die Patientin ist.
Beim Alter aber richtet man sich zunehmend nicht mehr nach Zahlen im Ausweis des Patienten, sondern nach seiner Vitalität und Physiologie. Einzig bei der Wundheilung müssen Patienten einsehen, dass diese mit steigendem Alter etwas länger dauert, was aber wiederum der Narbenheilung zuträglich sein kann. Das aufgrund hohen Alters vermehrt Wundheilungsstörungen auftreten können, gehört ins Reich der Mythen, Märchen und Legenden.

Mit dem entsprechenden Facharzt werden aber in einem Aufklärungsgespräch nach einer ausführlichen Anamnese die Gefahren durch Herz-/ Lungenerkrankungen, Diabetes, Rauchen, Bluthochdruck und die Gefahren durch die Einnahme bestimmter Medikamente (beispielsweise blutgerinnungshemmende Mittel) abgeklärt – gesundheitliche Problematiken, die die Risiken eines Eingriff erhöhen können.
Aber auch die Wünsche und Vorstellungen der Patienten werden einbezogen: der Arzt erklärt, was realistisch umzusetzen ist und was nicht. Er wird auch ganz klar eine Empfehlung zu der Art der Implantate aussprechen, nachdem er mit seinem Patienten abgewogen hat, ob der Nutzen der OP überhaupt in einem Verhältnis zum Risiko des Eingriffs steht. Denn jede Operation belastet den Körper.
Erklärtes Ziel der plastischen Chirurgie ist es ja, nicht nur beste Ergebnisse zu zeitigen, und diese auch möglichst lange aufrecht zu erhalten, sondern dabei auch minimal invasiv zu verfahren, um den Patienten zu schonen.

Wieso eine Brust-OP im Alter?

Ältere Frauen wünschen sich oft eine Brustverkleinerung. Infolge des Stillens hängt die Brust meistens, wenn das Bindegewebe wieder erschlafft. Hormonell bedingt kann die Brust aber auch noch mal wachsen. Hieraus folgen nicht selten Rückenschmerzen, Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich und psychische Belastungen.

Solche körperlichen Einschränkungen werden nicht gerne hingenommen. Und der Blick in den Spiegel oder das Starren von anderen führt eher zu Schamgefühlen als zu Selbstzufriedenheit.

Frauen geht es um eine Brust, die zu ihren Körpern passt und weniger darum, um jeden Preis einen Atombusen zu haben. Begleiterscheinungen des Alters bleiben nicht aus, müssen aber heutzutage auch nicht mehr um jeden Preis hingenommen werden. Viele nehmen das Risiko und die Schmerzen in Kauf, wenn sie sich hinterher nur wohler in ihrem Körper fühlen können. Auch wenn man mit Sport und gesunder Ernährung vieles erreichen kann – alles geht eben nicht.

Ein weiterer Grund, sich die Brust im Alter operieren zu lassen, ist der, die im jungen Alter eingesetzten Implantate erneuern zu lassen. Vor etwa 20 Jahren erfuhren Brust-OPs auch in Deutschland einen Aufschwung und erfreuten sich zunehmender Beliebtheit. Allerdings entsprechen die damals eingesetzten Implantate nicht mehr den heutigen Standards. In manchen Fällen haben diese die Brust im Nachhinein verformt oder sich sogar als gesundheitsgefährdend erwiesen! Infolgedessen lassen sich nun viele Frauen die Implantate wieder entnehmen oder einfach auswechseln.

Wenn man sich im Alter die Brust vergrößern lassen will, muss man bedenken, dass mit den Jahren die Elastizität der Haut nachlässt. Daher reicht es oft nicht aus, sich nur Implantate einsetzen zu lassen. Hinterher muss oft auch die Haut gestrafft werden, um den gewünschten Busen zu erhalten.